Genossenschaft AQUARINA

Die Geschichte hinter AQUARINA

1975 – 2012
Das Hallen- und Freibad in Rheinau gibt es seit 1975. Gebaut und betrieben wurde es durch die Gemeinde Rheinau mit Unterstützung des Kantons Zürich. Das Hallenbad wurde anfangs der 1990-er Jahre totalsaniert. 
Weil sich der Kanton Zürich aus der Finanzierung verabschiedete und erneut grosse Investitionen auf die Gemeinde zuzukommen schienen entschied sich der Gemeinderat 2012, die Anlage zu schliessen und zurückbauen zu lassen.

2013
Dieser Entscheid war der Auslöser zu einer grossartigen Rettungsaktion des sogleich gegründeten Vereins Badi Rheinau welcher es durch mehrere Solidaritätsveranstaltungen schaffte, gleich zwei Regierungsräte ins Boot zu holen. Mit deren Hilfe gelangte das Areal erst in den Besitz der Gemeinde und ermöglichte einen Nutzungsvertrag mit einer privaten Gesellschaft zum Weiterbetrieb der Anlage.

Trotz intensiver Vorbereitung und viel Überzeugungsarbeit in Gemeindebehörden des Weinlandes konnten nicht genügend hohe Beiträge zur Deckung der Betriebskosten gesichert werden. Damit galt die Rettung im Juni 2013 als gescheitert.

Die Empörung darüber mobilisierte eine Gruppe von privaten Gönnern welche den fehlenden Betrag für eine Dauer von fünf Betriebsjahren garantierten. Der Gemeinderat stimmte darauf der Betriebsübergabe zu. Der dazu nötigen Vertrag wurde in einer Urnenabstimmung mit über 80% Ja-Stimmen gutgeheissen.

2014
Damit war der Weg frei zur Gründung der Betriebsgenossenschaft Aquarina. Nach einer intensiven Aufbauphase war es am 1. Juni 2014 soweit: unter Mithilfe vieler helfenden Hände startete das Bad in eine neue Zukunft.

Genossenschaft

Die aktuell 263 Mitglieder der Genossenschaft, Private, Unternehmen und Institutionen, stellen das Genossenschaftskapital. Möchten auch Sie Mitglied werden, nutzen Sie die Anmeldemöglichkeit gleich online.

Planungshorizont 2017 – 2025
Die Genossenschaftsverwaltung plant die Weiterführung der Weinländer Badeanlage bis mindestens 2025. Bis dahin kann die Anlage nach Einschätzung von AQUARINA ohne Gesamtsanierung weiterbetrieben werden, falls in den nächsten Jahren genügend Mittel für den werterhaltenden Unterhalt zur Verfügung stehen. Das lässt Zeit, die weitere Zukunft der Anlage gründlich zu überdenken. 

Genossenschaftsverwaltung
Andrea Braun (Präsident)
Rheingasse 3
CH-8462 Rheinau

Werner Brütsch, Dachsen
Sandra Reutemann, Buch am Irchel
Beatrice Salce, Benken
Patrik Schweizer, Rheinau
Barbara Steiger, Rheinau

Marketing
Caspar Heer
Sürchstrasse 15
CH-8463 Benken

Mitglied werden

Beteiligen Sie sich an der Zukunft von AQUARINA. Treten Sie der Genossenschaft bei.

  • Mitglieder werden können Private, Unternehmen und Institutionen.
  • Voraussetzung ist die Zeichnung eines oder mehrerer Genossenschafts-Anteilscheine zu CHF 500.
  • Eine weitere Haftung über den für die Anteilscheine einbezahlten Betrag hinaus ist ausgeschlossen.
  • Eine Verzinsung der Anteilscheine ist nicht vorgesehen.
  • Jedes AQUARINA-Mitglied hat ein Stimmrecht, ob es nun einen oder mehrere Anteilscheine zeichnet.
  • Detailliertere Informationen entnehmen Sie bitte den Statuten der Genossenschaft Aquarina.

Anteilscheine zeichnen können Sie mit dem Formular (unten). Der Anteilschein wird Ihnen zugeschickt, nachdem Sie Ihren Teil des Genossenschaftskapitals auf folgendes Konto einbezahlt haben:

Anteilscheine

Raiffeisenbank Weinland, 8462 Rheinau
IBAN: CH28 8080 8001 6979 5811 9
Genossenschaft AQUARINA
Postfach 9, 8462 Rheinau

Vermerk: Anteilscheine

Spenden

Raiffeisenbank Weinland, 8462 Rheinau
IBAN: CH66 8080 8004 8118 1370 2
Genossenschaft AQUARINA
Postfach 9, 8462 Rheinau